Gemüse-Wissen: Der Mangold

Mangold, auch Krautstiel genannte ist eine Gemüsepflanze. Sie gehört in die Familie der Fuchsschwanzgewächse. Das Aroma von Mangoldblättern ist etwas herb-erdig, zwar spinatähnlich aber doch ungemein würziger und kräftiger. Der Geschmack macht den Blattmangold zu einer schmackhaften Gemüsebeilage zu Fleisch wie auch zu Fischgerichten.

Mangold hat fast alle Eigenschaften des Spinats, die Mineralien etwas verdünnt, da er mehr Wasser enthält. Mangold kann als Alternative zu Spinat verwendet werden.
Mangold enthält viel Vitamin K, A und E, sowie Natrium, Magnesium, Kalium und Eisen.


Die Mangoldwurzel enthält viel Zucker. Die Blätter hingegen enthalten wenig Frucht- bzw. normalen Zucker, deswegen wird er bei Fruktoseintoleranz gut vertragen.
Ebenso ist Mangold bei Histaminintoleranz meist gut verträglich und somit eine gute Alternative zu Spinat.

Zu bevorzugen ist Mangold aus dem biologischen Anbau, da dieser durch weniger Düngung, weniger Nitrat enthält.

Die Volksmedizin sagt ihm heilsame Kräfte bei Darmträgheit und eine dämpfende Wirkung bei Nervosität und leichter Erregbarkeit nach. Darüber hinaus soll der Verzehr von Mangoldblatt und -stiel die Fettverdauung unterstützen, die Leber entlasten und zellschädigende freie Radikale neutralisieren. Mangold enthält aber ebenso wie Spargel auch viel Oxalsäure und ist bei Menschen mit Nierenproblemen mit Vorsicht zu genießen.

Zubereitet wird Blattmangold meist wie Spinat, also geputzt, gedünstet und dann fein abgeschmeckt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*