Gewürz-Wissen: Die Muskatnuss

Die Muskatnuss kommt aus Grenada, Molukken, Neuguinea, Indien, Madagaskar, Mauritius, Indonesien oder Brasilien. Sie gehört zur Pflanzenfamilie der Muskatgewächse.
Muskat wird angeboten als ganze Nüsse oder Pulver. Sie sind hell- bis dunkelbraun, mit einem 10-24 mm großen Durchmesser und einer netzartigen Oberfläche.

Der Geruch ist aromatisch und der Geschmack kräftig, würzig -herb und leicht brennend.
Die Muskatnuss wird als Gewürz in weißen Soßen, Fischsoßen und Suppen, Fleischpasteten, Kohlgemüse und Backwaren verwendet. Ich persönlich finde es besonders lecker zu Pastinakenpüree.

Die Muskatnuss wirkt appetitanregend, verdauungsfördernd.
Mit einer Muskatreibe frisch von der Nuss reiben. Die Nüsse sind, trocken gelagert, sehr lange haltbar.
Die Nüsse sind der gemahlenen Variante vorzuziehen. Große unbeschädigte Nüsse sind die Besten.

Das in der Muskatnuss enthaltene Alkaloid Myristicin kann in größeren Mengen (ab 4-10g) lebertoxisch wirken! Normalerweise liegen die verwendeten Mengen im Haushalt unter 1g und sind daher unbedenklich. Trotzdem ist Vorsicht bei Menschen mit Lebererkrankungen, Unverträglichkeiten, Allergien und in der Schwangerschaft geboten.
Muskat ist bei Fruktose- und Laktoseintoleranz gut verträglich. Bei Histaminintoleranz muss die Verträglichkeit getestet werden, sie wird jedoch häufig schlecht vertragen.
Gemahlene Muskatnuss kann mit Weizenkleie gestreckt werden und ist dann nicht mehr glutenfrei.
Also besser ganze Nüsse verwenden.

Die Karibikinsel Grenada trägt die Muskatnuss als Emblem auf ihrer Flagge, da Muskat das Hauptexportprodukt ist.

In welchen Gerichtet verwendet ihr Muskat?
Ich freue mich auf eure Ideen, Vorschläge Rezepte, Kommentare! 

(Quelle: GU-Der Gewürz-Kompass)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*